emissiecontrole-zww

Geruchsimmissionsprognosen

Eine Prognose zur Geruchsbelästigung ist wichtig, um die Auswirkungen geplanter Betriebe im Zusammenspiel mit der Einwirkung der Gerüche auf das Umfeld zuverlässig abzuschätzen. Bei der Neuerrichtung, Reorganisation oder Erweiterung von emissionsintensiven Anlagen kommt sie ebenso zum Einsatz wie bei der Bauleitplanung, um die Auswirkungen bestehender Standorte vor allem auf geplante Wohngebiete im Voraus zu quantifizieren.

Was wir tun

  • Ausbreitungsrechnungen nach Anhang 2 TA Luft, Anhang 7 TA Luft, VDI 3945-3, VDI 3783-13
  • Ermittlung der Geruchsquellen und der Emissionsmassenströme
  • Berücksichtigung von meteorologischen und Geländedaten
  • Darstellung und Kartierung der Beurteilungsflächen
  • Erstellung von Gutachten für Betreiber und die Bauleitplanung

Kontaktieren Sie unseren Experten

Wir geben Ihnen unsere offene und ehrliche Einschätzung zur umweltverträglichen Planung von Anlagen, Standorten oder Infrastruktur. Auf die Qualität unserer gutachterlichen Ergebnisse können Sie sich voll und ganz verlassen.

Kontakt

Welche Parameter sind für eine Geruchsimmissionsprognose wichtig?

Bei bestehenden Betrieben kann die Geruchsemission erfasst und mittels einer Ausbreitungsrechnung prognostiziert werden. Das Ergebnis eines Gutachtens stellt dar, wo und wie häufig es zu Geruchsempfindungen kommt, die klar von allgemeinen Umweltgerüchen abgrenzbar sind. Beeinflusst wird die Immissionswirkung durch Geländeeigenschaften, Bebauung und Windbewegungen. Bei geplanten Betrieben werden Modellrechnungen mit Analogien zu bestehenden, ähnlichen Situationen zu Rate gezogen.

Welche Implikationen hat eine Geruchsimmissionsprognose?

Im Rahmen kommunaler Bauleitplanung wird über eine Geruchsimmissionsprognose festgestellt, ob und unter welchen ergänzenden Umständen eine Geruchsbelästigung etwa in einem geplanten Wohngebiet auftreten kann. Das Ergebnis beeinflusst die voraussichtliche Wohnqualität und damit auch den Wert der Wohnlage. Ausschlaggebend dafür ist die Geruchsstundenhäufigkeit. Soll umgekehrt ein Betrieb in der Nähe von Wohn-, Gewerbe-, Dorf- und Mischgebieten entstehen, sind die dortigen maximalen Geruchsstunden im Jahresverlauf kleinräumig zu errechnen. Bei erhöhter Belästigungsgefahr kann die Genehmigung verweigert oder unter Auflagen erteilt werden.

Wie unterstützen wir Entscheider?

Ziel einer Geruchsimmissionsprognose ist es, die Interessen der Wirtschaft und der Anwohner unter Berücksichtigung der allgemeinen Lebensqualität miteinander in Einklang zu bringen. Die Ergebnisse müssen auch bei einer wahrscheinlichen Geruchsemission nicht unbedingt zu Konflikten führen – häufig ist es möglich, Teile von Anlagen um- oder rückzubauen, technisch zu ertüchtigen oder geeignet abzuschirmen; umgekehrt können geplante Wohn- oder Erholungsgebiete andernorts entstehen oder umgeplant werden.

men working together

Herausragende Datenqualität

Unsere Spezialisten begleiten ihren Planungsprozess mit fundierten Analysen, aussagekräftigen Gutachten und verlässlich ermittelten Werten.

Valide Entscheidungsgrundlagen

Die Daten und Auswertungen von unserer Seite ermöglichen Ihnen rechtssichere und wirtschaftliche Entscheidungen zu Minderungsmaßnahmen und Konfliktlösungen.

Unterstützung und Vermittlung

Im Dialog zwischen Unternehmen, Betroffenen und Planungsbehörden erzielen wir konsensfähige Ergebnisse, erleichtern Genehmigungen und entwickeln Immissionsschutzmaßnahmen.
Normec uppenkamp Kapellenweg 8 48683 Ahaus +49 2561 44915-0

Melden Sie sich für den Newsletter an

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Menu